0

Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarten im Vorverkauf

Eintrittskarten können unter Telefon 0 35 86 / 70 20 51 vorbestellt oder gleich in der Touristinformation OT Eibau, Hauptstr. 214a abgeholt werden. Bitte informieren Sie uns, falls bestellte Karten nicht in Anspruch genommen werden können. So können wir bei großer Nachfrage gegebenenfalls anderen Interessenten noch die Möglichkeit zum Besuch unserer Veranstaltungen anbieten.
Unsere Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, keine nummerierten Plätze.

Sie erreichen uns auch per Mail.

Unsere Comics - Ausstellung des Mosaik- und Comic-Klubs Neubrandenburg: verlängert bis 07. April 2019

Der Neubrandenburger Thomas Möller hat die Eibauer Ausstellung aus seiner thematischen Comicsammlung „Comics in der DDR“ zusammengestellt. Diese war bereits im Museumsschloss Schloss Bernburg, in Stralsund, Rostock, Anklam, Nordhausen, Leipzig, Neubrandenburg, Stavenhagen, Falkensse, Hamburg und Berlin zu sehen.
Thomas Möller begeisterte sich bereits in seiner Kindheit für Comics und las die Bilderzeitschriften „Mosaik“, „Atze“ und „FRÖSI“. Der Aussteller schreibt über sein Hobby:

„Ich habe sie geliebt meine FRÖSI (Comic Ost) und mit Spannung aufs neue Heft gewartet. und dann eines Tages habe ich das MOSAIK entdeckt. Da waren fantastische Geschichten aus der Welt die es immer wieder neu zu entdecken gab.“

Das Interesse hielt über Jahre hinweg an und so gründete er mit einer Handvoll Gleichgesinnter 1995 den Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Club.
Die bunte Welt der Comics im Osten war vielfältiger als Uneingeweihte denken mögen und versetzt auch immer wieder „ Wessis“ in Erstaunen. Figuren wie Fix und Fax, die Abrafaxe, Kundi, Atomino, Max und Tüte, Piefke und Schniefke, Korbine Früchtchen und andere begeisterten die Kinder und standen bei „Jung und Alt“ hoch im Kurs.
Im Laufe der Zeit wurden durch Thomas Möller und seine Mitstreiter über 15000 Hefte, Zeichnungen, Figuren usw. zusammengetragen, so dass in Neubrandenburg in naher Zukunft ein Comicmuseum seine Tore öffnen wird, um die zum recht wertvollen Stücke langfristig und in einem angemessenen Rahmen präsentieren zu können. So zumindest ist es geplant.

Die neue Sonderausstellung kann von Montag bis Freitag von 10 -12 / 13 – 16.30 Uhr, sowie an den Wochenenden und feiertags von 13 – 17 Uhr und nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden.

Christina Radewaldt mit ihren Helfern Marie, Lusie und Louis in der Osterhasenwerkstatt

24. / 31. März; 07. April und beim Frühjahrsmarkt: Eiermalen - Gestaltung von Osterschmuck

Unter Anleitung von Frau Radewaldt kann im Museum Eibau wieder Osterschmuck in sorbischer Art (Wachsbosier-Technik) hergestellt werden. Die Veranstaltungen finden jeweils von 14 - 17 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 1,00 EUR. Je nach Besucherandrang muss evtl. mit Wartezeit gerechnet werden, dafür bitten wir um Verständnis.
Blick in Radewaldts Osterhasenwerkstatt.
(Foto: Ch. Heinrich)
Frau Radewaldt wird auch auf dem Eibauer Frühlingsmarkt präsent sein!

06. April 2019: Gastspiel des Mundarttheaters Sohland (Ausverkauft!)

"Kupp musste hoan", Eintritt: 6 EUR;

In diesem heiteren Schwank geht es um einen Friedensrichter, der gerne möchte, dass seine Töchter heiraten.
Doch es kommt anders, wie er es sich vorher ausgedacht hat.
Aber sehen Sie selbst. Die Mundartgruppe Sohland lädt Sie ein in den Festsaal des Faktorenhofs Eibau am 6. April 2019, um 19 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 6 Euro

buntes Martktreiben vor historischer Kulisse,Foto: Ch. Heinrich

Frühlingsmarkt am 14. April 2019

Der traditionelle Handwerkermarkt des Faktorenhofes zum Frühlingsbeginn findet am Sonntag, den 14. April 2019 von 11 – 18 Uhr statt.
Handwerker und Händler aus der Region präsentieren ein umfangreiches Warenangebot in der stimmungsvollen Atmosphäre des historischen Dreiseitenhofes in Eibau.
Händler bieten Textilien, Handarbeiten, Holzarbeiten, Mode und vieles mehr.
Ein reichhaltiges Angebot kulinarischer Spezialitäten sorgt an diesem Tag dafür, dass kein Besucher den Faktorenhof hungrig verlassen muss.
Unter dem Motto: „Begrüßen Sie mit uns den Frühling“ wollen wir das Sommerhalbjahr beginnen.
Angesagt: buntes Treiben auf dem Faktroenhof
(Foto: Heinrich)

Osterhasenfest am 20. April 2019

Es ist wieder soweit. Am Ostersonnabend, den 20. April 2019 startet das traditionelle Osterhasenfest am und im Faktorenhof. In der Zeit von 14 bis 17 Uhr erwarten die Osterhasen Olli, Lotti und Tilli alle kleinen und großen Osterhasenfans zu einem lustigen Nachmittag im historischen Dreiseitenhof von Eibau.
Das Spielmobil vom Querxenland hat sein Kommen zugesagt. Für Kaffee, Kuchen und ein Imbissangebot ist gesorgt.

Faktorenhof Eibau,Federzeichnung von Horst Pinkau

04. Mai - 30. Juni: In der Oberlausitz mit der Zeichenfeder unterwegs

Eine Bilderreise durch die Oberlausitzer Umgebindelandschaft mit Arbeiten von Horst Pinkau, Görlitz.
Horst Pinkau, Jahrgang 1938, ist Mitglied im Oberlausitzer Kunstverein e.V. und im Sächsischen Verein für Volksbauweise e.V. Für seine Umgebindehaus-Publikationen erhielt er den "Umgebindehauspreis 2008". Er konnte seine Zeichnungen bereits bei zahlreichen Ausstellungen, u.a. in Cunewalde, Görlitz und Berlin zeigen und veröffentlichte Zeichnungsserien und Broschüren zu Themen der Oberlausitz. Im Eibauer Faktorenhof sind seine Arbeiten zum zweiten Male zu sehen. Waren es beim ersten Male hauptsächliche Motive aus Eibau ist die neue Ausstellung eine "Reise durch die Oberlausitz". Die Akrebi des Arbeitens mit der Zeichenfeder macht es möglich, die vielen Details der Umgebindebauweise in Bild zu rücken.
Als Souvenir kann die Broschüre "Eibau und seine Umgebindehäuser" erworben werden. Die darin veröffentlichten Zeichnungen werden durch erläuternde Texte von Gottfried Drosky beschrieben.

Blick über den blumengeschmückten Bauerngarten zum Haupthaus.(Foto: Archiv Faktorenhof)

26. Mai 2019 - 10 bis 17 Uhr: Tag des offenen Umgebindehauses

Auch der 300-Jahre alte unter Denkmalschutz stehende Eibauer Faktorenhof öffnet am Tag des offenen Umgebindehauses seine Türen und ermöglicht allen Interessenten einen Besuch der historischen Räumlichkeiten und des Heimat- und Humboldtmuseums. Letzteres befindet sich seit 2012 im Faktorenhof und entführt die geschichtsinteressierten Heimatfreunde und Besucher in die mehr als 666-jährige Geschichte Eibaus. Die noch vorhandene Blockstube im Erdgeschoss wurde vor ca. 100 Jahren mit einem Mauerwerk umbaut. Die alte Stützkonstrukltion für den Umgebindebalken zwischen Erd- und Obergeschoss war baufällig geworden. Die neue Mauer gibt dem Haus einen vornehmen Charakter, den es eigentlich schon vorher hatte. Das mit Klinkerziegeln ausgesetzte Fachwerk im Obergeschoss, das gewaltig anmutende Dach mit den Ochsenaugen sowie viele weitere interessante Details machen die Handelsniederlassung aus dem frühen 18. Jh. zu einem wahren Kleinod.

12. Juli 2019: Max-Langer-Abend

anlässlich 40 Jahre "Mein Lausitzer Guckkasten",Erinnerungen an den oberlausitzer Maler Max Langer (1897 - 1985)

06. Juli - 22. September 2019: "Oberlausitz mit dem Pinsel" - Ölmalerei von Klaus Güttler

Bilder aus der Oberlausitz. Die Ausstellung will neugierig machen auf Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten unserer näheren Heimat und lädt ein, manches Kleinod mal wieder im Original in Augenschein zu nehmen.
Für ganz Neugierige bietet die Homepage des Malers einen Überblick über dessen Schaffen.

Klick hier!

05. Oktober 2019: "Tödliche Liebe", Kriminalkomödie nach Agatha Christi

Luise Jäger lädt ein: Ein entspanntes Wochenende mit Verwandten auf ihrem Anwesen zu verbringen. Was jedoch keiner der Gäste ahnt, ist, dass bald einer von ihnen tot sein wird. Wer könnte den Johann umgebracht haben? Schnell wird klar, dass der insbesondere von den Frauen begehrte Arzt sich durch sein Handeln nicht nur Freunde gemacht hat. Mit der Waffe in der Hand, wird seine aufgelöste Frau neben ihm gefunden. Doch jeder hätte ein Motiv und die Gelegenheit an eine Waffe zu kommen sowieso, wo die verwirrte Hausherrin ihren Waffenschrank doch offen stehen ließ…
Das neue Stück des Theaterseniorenclubs Zittau handelt von unerwiderter Liebe, Eifersucht und der immerwährenden Frage, ob das Leben die Kunst inspiriert oder die Kunst das Leben.

Eine Kooperation des Gerhart Hauptmann Theaters mit der Hillerschen Villa
Spielleitung: Mechthild Roth

Der Eintrittspreis beträgt 7,50 Euro – Kartenbestellung erwünscht unter 03586/702051.Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr

10. Oktober 2019: "Rund um die Oberlausitz - Vergangenes neu entdecken", Vortrag von Dr. Gabriele Lang

Rund um die Oberlausitz - Vergangenes neu entdecken – das Heute erleben Entlang von Pulsnitz, Queis und Schwarzer Elster, an der Grenze zu Böhmen, zur Mark Meißen und der Niederlausitz führt der 90-minütige Vortrag „Rund um die Oberlausitz“. Die Referentin nimmt die Zuhörer zum höchsten und zum tiefsten Punkt der Oberlausitz mit und zeigt, „Wo aus blauer Ferne der Jeschken winkt“. Aus der wechselvollen Geschichte werden nicht nur die Oberlausitzer Grenzurkunde von 1241 und die schmerzhafte Teilung im Jahre 1815 eine Rolle spielen. Der Vortrag mit vielen Fotos und Bildern spricht alle Zuhörer mit heimatgeschichtlichem Interesse an.

26. Oktober 2019: "Die traut sich was", Buchlesung mit Katrin Huß - bekannt vom MDR-Fernsehen

Nichts bewegt sich in deinem Leben, wenn du dich nicht selbst bewegst. Katrin Huß bewegte Tausende Menschen, als sie auf dem Höhepunkt ihrer Fernsehkarriere einfach ausstieg.
Seit 1992 in der Medienwelt zuhause, gehörte sie zu den Publikumslieblingen im MDR-Fernsehen. An der Uni Leipzig studierte sie Journalistik und Sport. Mehr als 20 Jahre arbeitete sie bei Funk und Fernsehn. Sie interviewte ca. 2000 Gäste aus allen Lebensbereichen.
Ehrlichkeit, Respekt und Wertschätzung fehlten ihr in „der Sendeanstalt“. Sie zog die Konsequenzen. Katrin Huß erzählt Geschichten aus ihrem Leben, sagt ihren Zuschauern Danke und macht ihren Lesern Mut, sich in ihrem Leben mehr zuzutrauen.

Der Eintrittspreis beträgt 13 Euro.

07. November 2019: Mundartabend mit Johannes Kletschka

Johannes Kletschka setzt sich mit großem Engagement für den Erhalt unserer oberlausitzer Mundart ein. Seine Initiativen auf diesem Gebiet sind nicht hoch genug einzuschätzen und zu werten. Groß ist die Gefahr, dass diese Eigenheit der Oberlausitz mit den Jahren verloren geht.
Johannes Kletschka pflegt das Erbe nicht nur von Herbert Andert und Hermann Klippel. Er schreib selbst Geschichten und Gedichte in Mundart und macht diese in schon veröffentlichten Broschüren auch und insbesondere Kindern zugänglich.

21. November 2019: "Eibau zur Zeit der Schleinitze" - Vortrag von Jochen Kaminsky

Erleben Sie einen weiteren interessanten Vortrag zur Geschichte der Oberlausitz und speziell des Dorfes Eibau.Jochen Kaminsky hat im Faktorenhof bereits mehrere Vorträge zur Ortsgeschichte gehalten. Die Geschichte des Faktorenhofes und der Vortrag zum tatsächlichen Alter von Eibau waren zwei der von ihm behandelten und untersuchten Themen, die auf breites Publikumsinteresse gestoßen sind.Die beiden genannten Vorträge wurden in den "Chronikblätter von Eibau, Neueibau und Walddorf" veröffentlicht. Die Hefte sind im Museum erhältlich.

Neu: Eibsche Vorweihnacht am Samstag vor Ewigkeitssonntag - 23. November 2019

Traditionell laden Händler und Gewerbetreibende auch in diesem Jahr auf dem Faktorenhof sowie entlang der B96 bis ins Eibsche Oberdorf mit buntem Markttreiben und mancher Überraschung zu einem stimmungsvollen Markt- und Einkaufsbummel. Der neue Termin wurde bewußt gewählt um neue Händler für den Markt gewinnen zu können. Dabei wollen die Eibauer keine Initiative anderer Ortschaften kopieren sondern eben eine, für unseren Ortsteil typische Tradition entwickeln, die sich zu einem echten Highlight in der beginnenden Vorweihnachtszeit entwickeln kann.
Funkelnder Lichterglanz, der Duft nach Zimt und Vanille, nach Bratwurst und Glühwein und ein entsprechendes Rahmenprogramm werden den Tag zu einem besonderen Erlebnis werden lassen und dabei noch genügend Zeit für den Besuch anderer Märkte an den vier darauf folgenden Adventswochenende gewähren.

Dieser kleine aber feine vorweihnachtliche Markt findet in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr statt und gibt Gelegenheit zum Geschenkeinkauf, zum Basteln und zu einer Stollenverkostung. Wenn das Wetter mitspielt kann auch bis open-end vor Ort verweilt werden. Es wird sogar gemunkelt, dass besondere Gäste anreisen werden, aber das bleibt noch eine Überraschung.
Im Festsaal des Faktorenhofes können Kinder und Erwachsene ab 16 Uhr eine Aufführung von "Männels Puppentheater" erleben.

05. Dezember 2019: Mütterchen Russland

Mit einem weiteren Power Point Vortrag ist der Oberlausitzer Reiseleiter Dietmar Eichhorn zu Gast. Der Referent ist um die ganze Welt gereist, führt aber auch Gäste durch unsere Heimat.
Auf einer Schiffsreise mit spannenden Entdeckungen geht es von St. Petersburg nach Moskau.
Geographische, geschichtliche und kulturelle Gesichtspunkte stehen dabei im Vordergrund. Der kurzweilige Vortrag will nicht nur zum Nachahmen der Reise anregen, sondern auch Zusammenhänge aufzeigen und dazu beitragen, dass vielleicht das eine oder andere Vorurteil abgebaut werden kann.
Auf den Spuren des alten und neuen Russlands geht es in zwei Traumstädte. Zunächst zu den Kulturstätten der Stadt Peter des Großen an der Newamündung. Gefolgt von der großartigen Schlösserwelt in der Umgebung der Stadt mit dem Katharinenpalast und dem Bernsteinzimmer. Dann begeben wir uns weiter über Wasserwege zu berühmten Klöstern, die in einer zauberhaften Natur eingebettet sind. Über Ladogasee, Swir, Onegasee und Kanäle erreichen wir die Wolga. Die letzte Etappe führt über eine Schleusentreppe in die russische Hauptstadt und größte Stadt Europas: Moskau. Man erlebt die romantische Schönheit Russlands in unberührten Naturparadiesen und rustikalen Dörfern mit goldenen Kirchenkuppeln. Auf der Insel Kischi sieht man Kleinode karelischer Holzbaukunst wie das berühmte Kirchenensemble, das zum UNESCO-Welterbe gehört.
Nahe Goritsy am Weißen See steht zum Beispiel das von mächtigen Mauern umgebene Kirillo-Beloserski-Wehrkloster und das berühmte Ikonenmuseum mit seinen juwelenverzierten Schätzen, spirituelle Schmuckstücke Russlands. (Eintritt: 4,00 EUR)

18. Januar 2020: "Südtirol" - Multimediale Reise von und mit Thomas und Nina Mücke, Berlin.

Thomas Mücke ist in Eibau inzwischen kein Unbekannter mehr. Seine eindrucksvollen Reiseberichte sind ohne Zweifel Publikumsmagnete. Lassen Sie sich seinen Vortrag über Südtirol nicht entgehen. Brillante Farbfotos, im Format 6 x 6 aufgenommen, zeigen die Einzigartigkeit und Schönheit der Südtiroler Bergwelt.
  • Kontakt: 
    Hauptstraße 214a
    OT Eibau
    02739 Kottmar
    Tel. 03586/702051
    Fax 03586/702057
  • Öffnungszeiten: 
    Mo - Fr: 10 - 12 / 13 - 16.30 Uhr
    Sa./So/feiertags: 13.00 - 17.00 Uhr
  • TOURISTINFO "Spreequellland" FAKTORENHOF EIBAUER HEIMATMUSEUM
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN